Jacob Reckless wechselt seit Jahren Hin und Her zwischen unserer Realität und der Welt, die sich hinter dem Spiegel im Büro seines verschwundenen Vaters versteckt. Alles verläuft gut für den angesehenen Schatzsucher in Grimms Märchenwelt, bis sein kleinerer Bruder Will ihm folgt. Will wird von Goyl, eine Art steinerner Menschen, verletzt und dadurch mit dem Fluch belegt, selbst ein Goyl zu werden. Natürlich setzt Jacob, sich und alle jeglicher Gefahr aus, um seinen Bruder vor seinem Schicksal zu retten. Der Auftakt von Funkes zweiter All-Age-Fantasy Reihe hat mich positiv überrascht. Anders als bei der Tinten-Trilogie, die durch ihren sehr detaillierten Stil überzeugte, ist Reckless beinahe zu kurz. Geradlinig und rasant schreitet der Plot, Jacobs Jagd nach einem Gegenmittel und später die Jagd nach seinem Bruder, voran und lässt den Leser kaum Atem holen. Starke Bilder, herausstechende Charaktere (in Eigenarten, Sprache und Auftreten) verleihen der Geschichte Leben und auch einige Lacher. Zu leicht taucht man die in die wundervoll dargestellte Welt von Grimms Märchen ein, bestaunt, die vielen Illustrationen, die den Text umrahmen, und man möchte gar nicht mehr aufhören, ein Beobachter der Geschehnisse zu sein. Wie ein Film, sie hat es ja mit dem Mann geschrieben, der sich um die Umsetzung von Harry Potter kümmerte, folgt man Jacob, Fuchs, Will, Clara und Valiant Szene für Szene, in der man stets überrascht wird, und wundert sich, wenn die Geschichte ein vorläufiges Ende gefunden hat. Obwohl es All-Age ist, würde ich „Reckless“ erst ab zwölf, höchstens zehn empfehlen. Funke hat sich als Kinderautorin einen Namen gemacht, aber dieses Buch ist definitiv nicht für kleinere Kinder gedacht. Daher mein Fazit: TOP! Wann kommt Band 2 Link zu Amazon

Cornelia Funke – Reckless

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.