Es ist wieder soweit! Und was bin ich froh, dass diese Aktion dieses Jahr wiederholt wird. Letztes Jahr nahmen beinahe 1000 Blogger teil und ich bin gespannt, wie viele es dieses Jahr werden. Könnt ihr euch das vorstellen? In einer Woche werden 1000 und mehr Bücher durch das Land geschickt, um den Gewinnern eine Freude zu bereiten. Da wird mir gleich warm und wohl vor Freude. Ein richtig schöner Gedanke.

Warum machen wir das?

Wir sehen uns als Botschafter in Sachen Lesefreude. Ein Leben ohne Bücher, Hörbücher und EBooks wäre für uns ein trauriges Leben.

Am Welttag des Buches möchten wir unsere Lese-Begeisterung in die Welt hinaustragen und andere damit anstecken. Für uns ist dieser Tag wirklich ein Feiertag! Deswegen verlosen wir am 23. April 2014 auf unseren Blogs Bücher, die uns begeistert haben. (Quelle: bloggerschenkenlesefreude.de/)

Dieses Jahr habe ich mich für das Buch „Obsidian – Schattendunkel“ von Jennifer L. Armentrout entschieden, welches erst in ein paar Tagen bei Carlsen erscheint. YA Fantasy, mit einem ordentlich Schuss sexy Alien.

Noch nichts von diesem Buch gehört? Hier einmal der Klappentext:
„Ein dunkles Geheimnis scheint über dem winzigen Städtchen zu liegen, in das die siebzehnjährige Katy gerade erst umgezogen ist. Im umliegenden Gebirge sollen merkwürdige Lichter gesehen worden sein, leuchtende Menschengestalten … Viel schlimmer findet die leidenschaftliche Buchbloggerin Katy jedoch, dass die nächste Bibliothek meilenweit weg ist und sie kein Internet hat. Bis sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln und ein Junge die Tür öffnet, so düster und geheimnisvoll wie der Ort selbst: Daemon Black.“

Und jetzt kommt natürlich die entscheidende Frage: Wie könnt ihr dieses Buch gewinnen?

Zu Beginn des Buchs zieht Hauptfigur Katy ins Nichts und ist genervt über fehlendes Internet und vermisst ihre Büchersendungen, die sie nun bei der Post im Nachbarort abholen muss. Daraus ergibt sich auch die Gewinnspielfrage:

Was ist für euch das Schlimmste bei einem Umzug?

Gerne könnt ihr auch über die schönen Erlebnisse berichten. 😉

Hinterlasst eure Antworten unterhalb dieses Blogeintrags oder kommentiert den geteilten Post auf meiner Facebookseite. Aus allen Antworten wird der Gewinner dann am 1. Mai gezogen und hier auf meinem Blog veröffentlicht.

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten! Viel Glück!!!

Eure Cornelia

Blogger schenken Lesefreude 2014

70 Gedanken zu „Blogger schenken Lesefreude 2014

  • 22. April 2014 um 11:45
    Permalink

    Hallo,

    am Schlimmsten ist für mich die Packerei, da wir viel zu viel Krusch – nicht nur Bücher – zuhause haben. Das Auspacken macht da doch wieder mehr Spaß, wenn die Sachen einen neuen Platz finden 😀

    Gruß Anette

  • 22. April 2014 um 11:51
    Permalink

    Das Schlimmste an einem Umzug ist die Packerei und Schlepperei – beschafft ist der Krimskrams und Möbel schnell, aber man denkt nie dran, dass das Alles auch irgendwann vllt noch mal „umgezogen“ werden muss.
    Das Positive am Umzug: Man kommt während dem Packen zum Ausmisten 😉

  • 22. April 2014 um 12:10
    Permalink

    Ufff. Ich bin erst einmal in meinem Leben umgezogen, aber angenommen ich müsste es noch mal tun, wird zum einen das Ausmisten ein unangenehmes Thema sein. Zum einen horte ich ganz gut und kann mich schwer von Sachen trennen. Und zum anderen bei alles Sachen die Adresse und alles umzutragen. ich denke, das wird ganz schön mühselig. Gnarf.

    Ich finde den Titel den du verlost toll, ich habe ihn schon meiner Wunschliste! Vielleicht schaust du bei mir morgen auch mal vorbei, ich bin bei der Aktion Lesefreunde dabei und verlose 5 Exemplare von der Goldene Kompass. Falls du das noch nicht gelesen hast 🙂

  • 22. April 2014 um 12:12
    Permalink

    Das Schlimmste bei einem Umzug ist das Einpacken – ich habe soviel liebgewonnenen „Kram“, das ist gruselig. Mit meinen Büchern (deutlich mehr, als „normale“ Menschen sie besitzen) möchte ich nicht mehr umziehen, deshalb wohnen wir jetzt im eigenen Haus.
    Das Schönste ist es, wenn hinterher alles einen passenden Platz im neuen Heim findet.
    Und auch in den letzten Jahren, wenn ich hin und wieder umgezogen bin, galt „My home is where my books are“ 🙂

  • 22. April 2014 um 12:14
    Permalink

    Fuer mich war es damals bei meinem erstem Umzug am Schlimmsten, nachts ganz alleine in der Wohnung zu sein ( bin damals in eine 1-Zimmer-Wohnung gezogen – ploetzlich ganz alleine, vorher hatte ich eig. immer jemanden um mich rum – ). Allgemein hasse ich es jedoch Umzugkartons auszuraeumen – Buecherkisten und Kleidung gegt ja noch, aber ich bin sicher nicht die einzige Person die im Keller noch 2-3 ungeoeffnete Umzugskartons mit irgendwelchem Zeugs hat. Gleich danach kommt das Kisten tragen 😀 LG Sari

  • 22. April 2014 um 12:29
    Permalink

    Huhu

    bei Deinem Gewinnspiel muss ich einfach mitmachen. Steht das Buch doch recht weit oben auf meiner Wunschliste 😉

    Das schlimmste für mich am Umziehen ist die ganze Packerei. Erst muss alles eingepackt werden dann alles wieder ausgepackt werden. Bis dann alles wieder normal läuft dauert eine Weile.

    Liebe Grüße
    Natalie

  • 22. April 2014 um 13:27
    Permalink

    Hallöchen erst mal 🙂
    Ehrlich gesagt finde ich Umzüge nicht so schlimm. Mir macht das Spaß und ich stelle ja auch schon so ständig meine Möbel um, damit das Zimmer mal wieder anders aussieht.
    Höchstens, wenn man nun ganz weit zieht, dass Freunde zurückbleiben. Aber echt Freunde bleiben ja trotzdem. Und neue finden ist ja auch nicht so schwer.
    LG
    Fiorella

  • 22. April 2014 um 13:32
    Permalink

    Ich bin schon mehrmals als Kind umgezogen, ich blieb zwar immer im Landkreis, aber trotzdem lösten sich die Freundschaften leider fast immer in Luft auf, was ich damals für das Schlimmste fand.

  • 22. April 2014 um 14:09
    Permalink

    Am Allerschlimmsten fände ich es, wenn ich schlimme Nachbar hätte, die einem alles vermiesen. Und wenn ich in der Schule keine Freunde finden würde, also niemanden zum Reden hätte, niemanden mit dem ich irgendetwas machen kann. Wenn es dann auch noch kein Internet gibt, wäre ich glatt in der Hölle gelandet.

    Wirklich schöne Aktion, würde mich sehr über das Buch freuen.

  • 22. April 2014 um 14:22
    Permalink

    Am schlımmsten würde Ich es finden, Wenn Ich Bücher ausrangieren müsste.
    Lade alle Auch herzlich zu meinem Gewinnspiel ein.
    LG Sophia
    sophias-bookplanet.blogspot.de

  • 22. April 2014 um 14:52
    Permalink

    Das Schlimmste bei einem Umzug ist der ganze Umzug an sich ! Als wir das letzte Mal umgezogen sind, vor knapp drei Jahren, hab ich mir geschworen, nie wieder hier auszuziehen, wenn es nicht gerade ins eigene Haus wäre…nix ist lästiger, als Tagelang Kartons zu packen, dann alles in ein Auto zu hieven, zur neuen Wohnung zu fahren, dann alles wieder schleppen und letztendlich auspacken…maan wie nervig…nebenbei kommen dann noch so scheußliche sachen wie das Organisieren von Auto, Helfern und Co. sowie das schleppen schwerer Möbel und das Verzichten auf normales Essen. Bei unserem letzten Umzug haben wir die Küche ein paar Tage vorher ausgebaut und in die neue Wohnung gefahren, folglich blieb dann nur die Mikrowelle in der alten Wohnung und es gab eine Woche TK-Fraß…vielen Dank auch 😛 So schnell zieh ich nicht mehr um 🙂

    Liebe Grüße Ina

  • 22. April 2014 um 15:38
    Permalink

    Ixh bin die letzten 10 Jahre 11 Mal umgezogen, quer durch Deutschland und das schlimmste für mich ist, wenn etwas was mir wichtig ist kaputt geht oder wie beim letzten Umzug vergessen wird bzw, nicht rausgerückt wird. es können kleine erinnerungen an die Kindheit sein oder eine Sammlung mit über 300 Büchern :-(… aber sowas kann man nachkaufen, allerdings sachen aus der Kinderheit leider nicht…

  • 22. April 2014 um 15:57
    Permalink

    Hallo:)

    Auf dieses Buch bin ich schon scharf, seit ich es in der Vorschau gesehen habe;) Deshalb muss ich mein Glück natürlich versuchen:)

    Das schlimmste, was mir bei einem Umzug mal passiert ist: Ich habe alle meine Sachen in Kisten gepackt sie mit einem Stift gekennzeichnet. Auch eine Kette, sie mir total wichtig ist, war in einer der Kisten. Okay, dann wurden alle Kisten übereinandergestapelt und ab gings ins neue Haus.
    Dann kams: Der Stift, den ich genommen habe, war nicht richtig trocken gewesen und die Zeichen waren total verwischt! Man konnte nichts mehr erkennen und so musste ich alle Kisten durchsuchen, um meine Kette wiederzufinden…
    Das war so ein Schock damals!

    Liebe Grüße<3
    Celine

  • 22. April 2014 um 16:11
    Permalink

    Hallo!
    Für mich ist das Schlimmste am Umziehen, dass sich bei jedem Umzug immer mehr an unnützem Zeug ansammelt, das man entweder wieder mitschleppen oder noch entsorgen kann. Früher bin ich sehr oft umgezogen, aber seitdem die Kids da sind zum Glück erst einmal. Da hat man ja noch viel mehr Krimskrams als zu zweit… Was mich am Umziehen noch nervt, ist, dass meistens Telefon und Versorgung mit der Post die erste Zeit nicht funktioniert…

    LG, Claudia

  • 22. April 2014 um 17:43
    Permalink

    Hallo 🙂
    Oh, dass kann ich gar nicht so genau sagen. Ich habe noch keinen Umzug miterlebt. Ich kann mir aber vorstellen, dass ziemlich umständlich wird, meine ganzen Bücher einzupacken. So ein Karton mit Büchern wiegt ja einiges ^^
    Wobei ich aber denke, dass man nach einem Umzug doch recht gut aussortieren kann, was schon lange weg sollte.
    Liebe Grüße
    Franzi

  • 22. April 2014 um 19:24
    Permalink

    Ein Umzug ist sicher schön, denn man bekommt ein neues Heim, auf das man sich meist freut. Was mich daran am meisten stört ist etwas was ich im bewohnten Zustand über alle Liebe: Meine Bücher. Diese einpacken und auspacken und sortieren und vor allen Dingen schleppen ist einfach nur gruselig. Aber im Regal und in der Hand sind sie einfach unschlagbar schön. Darum brauche ich auch immer neue und dieses hier hört sich so ganz nach meinem Geschmack an.

  • 22. April 2014 um 19:52
    Permalink

    Hallo 🙂 ohh, so ein tolles Gewinnspiel! Das Buch muss ich haben 😀

    Ich selber bin das letzte Mal mit 2 Jahren umgezogen, also kann ich nich viel von meinen eigenen Erfahrungen erzählen, aber die Packerei, wenn ich meinen Freunden helfe..puh! Warum müssen auch alle immer in die obersten Etagen ziehen? 😀

    Ich glaube aber, dass ich gar nicht wissen will, was sich so hinter meinen Schränken verbirgt..und ich hab etwas Angst davor, mich dem ganzen Nippes zu stellen, der sich bei mir angesammelt hat.

    Lieben Gruß

    Rica

  • 22. April 2014 um 20:19
    Permalink

    Das schlimmste bei einem Umzug wäre, wenn unseren Tieren etwas passieren würde. Aber ich bin vor Jahren Umgezogen und es war gar nicht so schlimm.

    Lieben GRuß Carmen

  • 22. April 2014 um 20:29
    Permalink

    Hallöchen 🙂 ein tolles Gewinnspiel! Ich lieben den ‚Blogger-schenken-Lesefreunde‘-Tag einfach! 🙂 Ich hab schon viel gutes über das Buch gehört, da muss ich einfach mein Glück versuchen.
    Das Schlimmste bei einem Umzug finde ich wohl den Stress. Alles auseinanderbauen, einzupacken, in einen Wagen zu quetschen, mit vollbeladenem Wagen rumfahren und dann wieder auspacken, zusammenschrauben, einrichten. Das dauert doch ewig, oder? 😀 Ich glaube, da brauch man schon Nerven aus Drahtseilen, um sowas gut durchzustehen … und da ich auch gerne Mal etwas faul bin, ist Umzug natürlich nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung … hehe 😀

    Liebe Grüße 🙂
    Katherina

  • 22. April 2014 um 20:34
    Permalink

    oh oh genau mein thema grad xD

    Ich hatte mal so gar kein Ostern, da wir voll am Renovieren sind. Farben decken nicht …zu wenig Farbe … also für mich ist am schlimmsten das Renovieren / malen und dass man wieder neue Möbel braucht, weil nicht alles so passt wie es soll. Wir müssen bis zum ersten Maiwochenende alles fertig haben -.-

    Klar das ein und ausräumen nervt auch, aber hat einen Vorteil: Man sortiert wieder aus. 😀

    LG Julia

  • 22. April 2014 um 20:44
    Permalink

    Also als ich umgezogen bin and ich es genau wie in dem Buch am nervigsten, dass ich kein Internet und keinen Telefonanschluss hatte. Zum Glück hat sich das dann in den nächsten 2 Monaten (! -.-) geregelt 🙂
    Außerdem fand ich es weniger schön, die ersten Nächte in einer völlig fremden Umgebung zu schlafen. Da ich allein hierher gezogen bin war es umso schlimmer.

    Aber man gewöhnt sich ja bekanntlich an alles und inzwischen liebe ich meine eigene kleine Wohnung sehr 🙂

    PS: Zum positiven: Neue Bücherregale und andere Einrichtungsgegenstände. Ich liebe es solche Dinge einzukaufen *-*

  • 22. April 2014 um 20:46
    Permalink

    Huhu,

    dieses Buch steht auf meiner Wunschliste; leider hatte ich bei einer Leserunde kein Glück. Umso schöner, daß man es hier versuchen kann. Vielen Dank dafür.

    Ich bin in meinem Leben noch nie umgezogen. Durch traurige Umstände mußte ich nie aus meinem Elternhaus ausziehen und wohne mittlerweile mit meiner Familie immer noch dort.

    Doch ich stelle mir einen Umzug sehr stressig vor, vor allem bis alles wieder einen Platz gefunden hat. Und was man beim Einpacken wohl alles finden mag, an das man gar nicht mehr gedacht hat? Man merkt bestimmt dann erstmal, wieviel und was für ein Zeug man da alles gehortet hat.

  • 22. April 2014 um 21:03
    Permalink

    Hey 🙂
    Ein tolles Buch!
    Am schlimmsten an einem Umzug finde ich die Umgewöhnung an eine komplett neue Umgebung und an ganz neue Leute.
    Liebe Grüße
    Judith

  • 22. April 2014 um 23:54
    Permalink

    Cool das du dieses Buch verlost:)
    Naja das schlimmste wäre für mich, überall die Neue zu sein & mich komplett neu eingewöhnen zu müssen.

  • 23. April 2014 um 00:18
    Permalink

    Huhu,
    am schlimmsten bei einem Umzug sind ist glaube ich der Ab- und Aufbau der Möbel..
    (ich bin noch nie umgezogen und kann deswegen nur spekulieren)

    Ich hüpfe somit gerne in den Lostopf 😉

    Liebe Grüße,
    Lisa

  • 23. April 2014 um 07:16
    Permalink

    Huhu,

    bin eigentlich noch nie umgezogen – hab nur bei Umzügen geholfen.

    Ich find es furchtbar wie viel Kruscht und Schrott immer raus kommt, wo man dann ausmisten kann ob man das wirklich braucht oder nicht.

    LG

  • 23. April 2014 um 10:16
    Permalink

    Waaah, bei dem tollen Gewinn versuche ich doch sehr gerne mein Glück!! *.*

    Ich finde an einem Umzug immer das Bücher-Schleppen am Schlimmsten 😉 Ich hab immer etliche Kisten nur mit Bücher und das ist echt anstrengend 😉

    Liebe Grüße
    Sabrina

  • 23. April 2014 um 11:40
    Permalink

    Also ich bin ja zum Glück noch nicht so oft umgezogen, aber das absolut Schlimmste ist für mich das Packen der ganzen Sachen. Da merkt man erst einmal, wie viel man hat (und wie wenig man benutzt), und muss in dem Chaos auch noch irgendwie den Überblick behalten ^^.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag
    lg Steffi

  • 23. April 2014 um 13:53
    Permalink

    Hallo,
    zum Glück musste ich noch nie umziehen. Ich wohne zwar auch eher dörflich, aber mir gefällt es hier recht gut. Wenn ich aber mit dem Abi fertig bin muss ich zum studieren wegziehen :(…
    Das Schlimmste daran ist, das ich nicht alle meine Bücher mitnehmen kann! Schrecklich 🙁

    LG Conny 🙂

  • 23. April 2014 um 14:24
    Permalink

    Ich bin zum Glück noch nicht sehr oft umgezogen, finde aber das das Schlimmste daran ist sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen und diese als sein „zu Hause“ zu akzeptieren…
    Tolle Aktion und das Buch klingt wirklich sehr interessant 😉

  • 23. April 2014 um 14:30
    Permalink

    Hey 🙂

    Also ich bin (zum Glück) noch nie richtig umgezogen. Ich studiere zwar jetzt in einer anderen Stadt, aber zu Hause fühle ich mich hier nicht. Das Schlimmste ist, dass ich meine Freunde vermisse – obwohl ich hier natürlich auch Freunde habe. Und meine Bücher sind auch alle zu Hause :/

    lg, Jay

  • 23. April 2014 um 16:11
    Permalink

    Ich finde die ganze Schlepperei am Umzug am schlimmsten. Alles in die Kartons, alles tragen, alles wieder auspacken. Das ist soooo viel Arbeit und so anstrengend! Aber schön ist natürlich, wenn man dann die Freiheit hat sich selber einzurichten und alles nach seinen Wünschen zu gestalten 🙂

  • 23. April 2014 um 17:24
    Permalink

    Ich glaube das schlimmste ist die Packerei und die Renovierung der alten Wohnung. Da hab ich nie Lust zu.
    Was ich sehr schön an Umzügen finde, ist dass man komplett ausmisten kann und die neue Bude so gestalten kann wie man möchte. Es ist wie ein Neuanfang.
    Danke für das tolle Gewinnspiel, dieses Buch hört sich umwerfend an 🙂
    LG und einen schönen Welttag des Buches!

  • 23. April 2014 um 18:05
    Permalink

    Also ganz ehrlich?
    Ich finde Umzüge richtig geil!
    Ich bin 18 Jahre alt und bin Statistisch gesehen jedes 2 Jahr umgezogen, da ich bereits 9 Mal umgezogen bin 😀

    Also ich finde es toll, man richtet sich neu ein, man schmeißt altes weg und kauft neues, man fängt im Prinzip immer wieder ein neues Leben an, so fühlt es sich für mich an 🙂

    LG
    Ekaterina

  • 23. April 2014 um 18:21
    Permalink

    Ui, bei dir muss ich auch auf jeden Fall mitmachen, Conny! 😀

    Das Schlimmste an einem Umzug für mich: diesen ganzen Mist, der sich Bücherleidenschaft nennt, mitzuschleppen. Es gibt nichts Schlimmeres als jemanden, der mit Bücher umzieht. Vorallem nicht, wenn man in den 2. Stock zieht. Ohne Fahrstuhl. Mich grauts schon vor dem nächsten Umzug, ich werde meine Helfer bestechen müssen!

    Ich wünsche dir/euch noch einen schönen Restabend :*

    LG
    Katja

  • 23. April 2014 um 19:15
    Permalink

    Huhu 🙂
    Ich denke, das schlimmste wäre für mich, wenn eines meiner Bücher Schaden nehmen würde.
    Aber eigentlich empfinde ich nichts Schlimmes am Umziehen, denn sogar wenn was kaputt geht (außer Bücher) hast die Chance dich neu einzurichten und etwas neues in deinem Leben beginnen. Schade nur, dass Umziehen immer so teuer ist 😀
    Man *-* ich würde das Buch soo gerne gewinnen 😀

    Grüße Natalie.

  • 23. April 2014 um 20:36
    Permalink

    Das Schlimmste wäre für mich, die ganzen Kisten erst aus meinem derzeitigen Haus rauszuschleppen und dann im neuen Haus wieder reinzuschleppen und alles feinsäuberlich einzusortieren. Dafür würde ich Jahre brauchen, so faul wie ich bin. ^^ Außerdem: Die Bücher sind dabei besonders schwer und so viele wie ich habe, wird das ganz sicher kein Zuckerschlecken. 😀

    Alles Liebe,
    Nicole 🙂 dasbuchgelaber@gmail.com

  • 23. April 2014 um 22:16
    Permalink

    Ich finde den Zeitdruck schrecklich >.<
    Das ist immer das Schlimmste, wenn man nicht so viel Geld hat und dann immer diese teuren Umzugswagen buchen muss, die man mit dem einfachen B Führerschein noch nicht mal fahren darf in den meisten fällen 😀
    Zudem dann noch meine Bücher… uff, das wird wohl schwer Oo

    Alles Liebe
    Kitti

    cat200913@web.de

  • 23. April 2014 um 22:23
    Permalink

    Das schlimmste das mir bei bei meinem Umzug bis jetzt passier ist, war wirklich das ich 7 Monate ohne Internet war und das war wirklich der Horror, weil mein Blog darunter sehr gelitten hat und auch andere Sachen haben sehr darunter gelitten, ich konnte nicht für meine Bücher oder Referater recherchieren und lauter so Sachen, wirklich deprimierend so rückständig zu sein -.- In der heutigen Zeit ist man ohne Internet wirklich aufgeschmissen 🙁

    LG JuFax3
    luna.fabula[at]web.de

  • 23. April 2014 um 22:32
    Permalink

    Nun, ich bin von meinen Eltern in meine Wohnung umgezogen, von daher fand ich das dann doch nicht so schlimm 😉

    Mit freundlichen Grüßen,
    ERik

  • 24. April 2014 um 00:09
    Permalink

    Ich bin zwar noch nie umgezogen aber ich könnte es nicht leiden meine Bücher in Kisten verpackt zu sehen. Wesentlich schlimmer wäre es allerdings, wenn ihnen beim Transport etwas zustoßen würde!
    Viele liebe Grüße, Lea ♥

  • 24. April 2014 um 11:02
    Permalink

    Hallo 🙂

    Ich würde auch gerne mitmachen.
    Also, das schlimmste ist definitiv, dass ich meine Freunde zurücklassen und dort neue finden muss. Ich lerne nicht schnell neue Menschen kennen, ich bin ziemlich schüchtern und hätte Angst, dass ich nie neue Freunde finden würde. 🙂

    Liebe Grüße
    BookWorm

  • 24. April 2014 um 11:25
    Permalink

    Das schlimmste am Umzug ist der ganze Stress, den man hat. Das zusammenpacken finde ich noch in Ordnung aber beim Einräumen weiß ich nie was ich wieder in irgendéine Schublade stecken kann und was ich mir als Andenken hinstellen möchte. Und es fällt mir immer sooos chwer mich von Sachen zuu trennen, selbst wenn ich sie seit Jahren nicht merh angeguckt habe…
    LG Anja aka iceslez

  • 24. April 2014 um 13:06
    Permalink

    Hallo,
    am schlimmsten finde ich das Auspacken und Einräumen. Man muß immer genau überlegen, wo man den ganzen Krempel, den man eigentlich hätte aussortieren sollen, nun wieder hinpacken könnte.
    LG,
    Kiki

  • 24. April 2014 um 14:45
    Permalink

    Am schlimmsten an einem Umzug ist es für mich mein zu Hause und damit Erinnerungen verlassen. im neuem zu Hause muss ich mir erst paar Erinnerungen schaffen, damit ich mich wirklich wohl fühle.

    Liebe Grüße,
    May

  • 24. April 2014 um 17:39
    Permalink

    Von dem Buch habe ich mittlerweile auch schon so viel gehört, dass ich jetzt total neugierig darauf bin. Gerne hüpfe ich hier in den Lostopf.
    Für mich ist das schlimmste bei einem Umzug, dass ich meine Freunde und meine Familie verlassen müsste, zumindest wenn es weiter weg ist und nicht in derselben Stadt. Das wäre für mich die Hölle.
    LG Sandy

  • 24. April 2014 um 20:10
    Permalink

    Blöd, dass ich noch nie umgezogen bin. Aber da ich momentan mein Zimmer am umräumen bin: Der ganze Krams, der sich ansammelt. Da kann man doch kaum noch atmen! Wenn ich den jetzt auch noch in ein anderes Haus in eine andere Stadt oder so schleppen müsste… da würde aber so einiges im Müll oder bei ebay landen. Und dann die ganzen Möbel. Hab grade erst einen neuen Schreibtisch bekommen. Von IKEA. Und was war? Natürlich fehlte eine Schraube. Das ist doch echt ein Baukasten für Erwachsene. Finden die das lustig? T.T
    Naja, aber es ist schon schön, wenn das Basteln Früchte trägt und man am Ende mit einem schönen, neuen Möbelstück dasteht (oder im Falle eines Umzugs eventuell mit mehreren). Ich freu mich auf jeden Fall sehr. Jetzt habe ich viel mehr Stauraum und Platz auf meinem Schreibtisch.
    Liebe Grüße,
    Marie

  • 25. April 2014 um 00:50
    Permalink

    Hach, ich finde einen Umzug eigentlich gar nicht so schlimm. ich sehe dem eigentlich immer positiv entgegen, denn dann beginnt etwas Neues und ich bin der Meinung, dass man dem Neuen immer eine Chance geben sollte, denn nichts ist schlimmer als Stillstand. Aber was wirklich nervig ist, ist natürlich das Kistenschleppen, jedenfalls dann, wenn man kein Umzugsunternehmen hat. Ansonsten liebe ich es Kisten zu packen, alte Sachen hinter sich zu lassen und in eine neue Umgebung zu kommen. Vielleicht ist es auch noch ein bisschen nervig die Kisten hinterher wieder auszupacken, vor allem, wenn es sich so ewig lange hinzieht, weil noch nicht alle Schränke aufgebaut sind und überall Kisten rumstehen. Ansonsten sind Umzüge immer klasse 😉
    Liebe Grüße,
    Ramona

  • 25. April 2014 um 12:11
    Permalink

    Das schlimmste am Umzug ist, wenn Sachen kaputt gehen, die man total geliebt hat. Wir sind jetzt erst von einer Wohnung in unser Haus umgezogen. Zum Glück ist nichts großartiges kaputt gegangen und nur ein paar Schränke haben kleinere Schrammen abbekommen.

    Coole Frage, die mal so ganz anders ist 🙂

    Liebe Grüße
    Sandra

  • 25. April 2014 um 14:45
    Permalink

    Hallo,
    Ich bin zwar noch nie umgezogen, aber ich kann mir vorstellen, dass das Ein- und wieder Auspacken lange dauert und viele Nerven braucht. Am schlimmsten ist es denke ich aber, wenn etwas dabei kaputt geht, an dem man sehr gehangen hat.
    Liebe Grüße,
    Daniel

  • 25. April 2014 um 15:44
    Permalink

    Hallo!

    Ich bin bisher erst einmal umgezogen, aber wenn alles nach Plan verläuft, ist dieses Jahr bereits endlich der zweite Umzug geplant. Das Schlimmste an einem Umzug ist die Suche nach einer passenden Wohnung. Von Besichtigung zu Besichtigung zu rennen, kann echt nerven. Auf den eigentlichen Umzug und das Chaos, das damit einhergeht, freue ich mich dagegen sehr.

    Viele liebe Grüße
    Aurora

  • 25. April 2014 um 19:28
    Permalink

    Hey,

    also ich persönlich mah Umzüge sehr sehr gerne. Dieses einpacken, sortieren und auch das Trennen von Dingen, die man nicht mehr benötigt, finde ich toll. Ich habe auch keine großen Probleme damit Leute zurückzulassen, denn echte Freundschaften halten so etwas aus. natürlich – wenn ich ins Ausland ziehen müsste wäre das was ganz anderes. Aber was ich wirklich furchtbar finde ist, dass wenn man grade umgezogen ist, und irgendwas sucht, es meistens in der allerallerhintersten Kiste gaaaaaanz weit unten ist….

  • 25. April 2014 um 21:34
    Permalink

    Hallo,
    eigentlich machen mir Umzüge Spaß, nur das putzen hinterher nervt total 😀
    LG
    Jessy

  • 26. April 2014 um 11:20
    Permalink

    Tolles Buch, das da verlost! Sehr gerne mache ich hier mit 🙂

    Das Schlimmste an einem Umzug sind die Leute, die man zurücklässt. Klar, man kann zwar immer noch in Kontakt bleiben, aber das klappt leider nicht immer sehr gut.

    Liebe Grüße!

  • 26. April 2014 um 13:25
    Permalink

    Heyho 🙂
    ich finde das schlimmste am Umziehen ist hinterher das Haus/die Wohnung dann wieder neu zu streichen, zu putzen und so weiter xD weil eigentlich will man ja in seinem neuen Reich weiter machen. Aber das alte muss man ja auch so zurück lassen wie man es bekommen hat. ^^ Vor allem, (wenn es dazu kommt und wenn man aus Mitwohnung kommst) der Stress mit den ehemaligen Vermietern. >.<

    Liebe Grüße,
    Kiala

  • 26. April 2014 um 14:08
    Permalink

    Ich hasse die Umzüge. Am schlimmsten finde ich das Packen. Es ist soooooooooo was von stressig.

    Liebe Grüße
    Anastasia

  • 26. April 2014 um 16:44
    Permalink

    Hallo!

    Das schlimmste ist das Kisten einräumen und auspacken! Und das Einleben ist auch nicht gerade toll.

    Lg, Elena

  • 26. April 2014 um 18:58
    Permalink

    Das schlimmste ist das Auspacken der letzten Kisten, dass nicht so ganz wichtige Zeug, welches man vielleicht gar nicht mehr braucht, aber auch nicht weggeben kann. Wo eigentlich auch gar kein Platz mehr da ist und man es am Ende doch behält.
    Viele Grüße
    Jennifer

  • 26. April 2014 um 22:46
    Permalink

    Ich hasse den Prozess des Umziehens, sein Leben am einen Ort in Kisten zu verpacken und am anderen wieder auszupacken.
    Das Gefühl, in einem neuen Zuhause aufzuwachen und hier das Leben weitergehen zu lassen, finde ich aber toll.
    Viele liebe Grüße,
    Lara

  • 27. April 2014 um 09:44
    Permalink

    Ich bin noch nie umgezogen, aber ich kann mir vorstellen, dass es mir nicht gefallen würde. Man lässt seine Freunde und seine gewohnte Umgebung zurück und fängt woanders wieder ganz von vorne an. Ich könnte mir auch schlecht vorstellen, das Haus, in dem ich aufgewachsen bin zu verlassen, eben weil man daran gewöhnt ist.

    Liebe Grüße
    Chianti

  • 27. April 2014 um 11:58
    Permalink

    Ach ja, die arme Katy.
    Ich glaube in einem solchen Kaff könnte ich gar nicht wohnen. Das wäre ja schrecklich – so ab von der Welt. Umzüge ansich sind ja immer schon nervig genug – aber dann auch noch an Orte, an die man nicht mal denken möchte?
    Für mich ist das schlimmste an einem Umzug v.a. die Packerei und das Aussortieren, denn bei jedem Umzug muss man sich überlegen, was sich wirklich lohnt, weiterhin mitzunehmen und was man vielleicht entsorgen sollte. So etwas fällt mir immer unglaublich schwer, denn ich trenne mich total ungern von allen Sachen. Das klappt immer nur, weil ich dann genau weiß, dass ich dafür auch nach dem Umzug neue Sachen haben werde und das, was ich behalte neu arrangieren und gestalten kann. Außerdem landen bei mir bei einem Umzug alle Bücher aus den Regalen erstmal wieder in Umzugskisten und dann muss ich genau überlegen, welche in Kisten bleiben oder in die neue Wohnung dürfen. Wegschmeißen geht bei mir bei Büchern gar nicht, aber oftmals landen sie nach einem Umzug dann in Kisten im Keller… Anders geht es irgendwann nicht mehr…

    Vielen Dank für deine Verlosung dieses tollen Buches!
    Liebe Grüße
    Julia

  • 28. April 2014 um 15:30
    Permalink

    Am schlimmsten war für mich das Gefühl meine ganze Vergangenheit zurückzulassen und die Angst vor neuem

    LG romy
    (romanacomandella@gmail.com)

  • 28. April 2014 um 16:51
    Permalink

    Hallöle,
    als ich mit meinen Freund zusammen gezogen bin hatte ich größtenteils nur die Sachen aus meinem Zimmer und ich bin auch nicht weit weg gezogen. Ich hatte viele liebe helfende Hände von dem her ging das packen und in die andere Wohnung bringen eigentlich recht fix. Und für Bücherkartons hat man starke Männer, daher war das für mich jedenfalls ein klacks. 🙂
    Was ich anstrengend fand war das streichen, tapezieren und den Laminat zu legen.

    Liebes Grüßle,
    Sheri.

  • 28. April 2014 um 17:25
    Permalink

    Das Schlimmste am Umzug.. puuuh, Dinge, die kaputt gehen, ganz einfach. Ich bin vor knapp einem Jahr umgezogen und viele Möbel und auch Sachen mussten darunter leiden. Das war wirklich wahnsinnig.. ja, ärgerlich eben.

    Liebe Grüße
    Julia

  • 28. April 2014 um 17:50
    Permalink

    Irgendwie bin ich gerade unsicher ob das mit dem fb Kommentar geklappt hat, ich hoffe ich kommentiere jetzt nicht doppelt, dass wäre auf jeden Fall keine Absicht.
    Ich finde Umzüge generell schrecklich, dass aller schlimmste ist aber das Kisten packen, bei dem man immer wieder fest stellt wie viel Zeug man eigentlich hat *_*

    Liebe grüße
    Susan

  • 29. April 2014 um 08:09
    Permalink

    Hallo,

    Das Schlimmste an einem Umzug, finde ich, ist das ausmisten, also das sortieren von Sachen und überlegen, ob man diese längst vergessenen Sachen noch braucht oder sie in der neuen Wohnung nicht genauso viel rumgammeln wie in der jetztigen Komode. 😉

    Liebe Grüße,
    Sandy (Hallosady@aol.com)

  • 29. April 2014 um 14:00
    Permalink

    Es kommt ganz darauf, ob man nur in eine andere Wohnung im selben Dorf zieht oder gleich den Kontinent verlässt.
    Da ich ein Gewohnheitstier bin, bleibe ich auch gerne in meiner gewohnten Umgebung. Umziehen macht mich nervös. Plötzlich stehen die Möbel nicht mehr da, wo sie sollen und ich finde meine Sachen nicht mehr. Die Waschmaschine wurde falsch angeschlossen und funktioniert nicht und der Bildschirm vom PC ist beim Transport kaputt gegangen…
    Wenn man weiter weg zieht kommt noch erschwerend hinzu, dass ich plötzlich nicht mehr weiß, wo ich morgens meine Brötchen kaufen kann und wo der nächste Buchladen ist. Außerdem fällt es immer schwer Freunde und Familie zurück zu lassen. Ich bewundere all jene, denen es einfach fällt ihre Zelte abzubrechen und wo anders wieder aufzubauen. Ich bin leider nicht besonders gut in solchen Dingen xx

    LG
    Mo

    PS.: Da du nirgendwo genau angegeben hast, ob du einen potenziellen Gewinn nur nach Deutschland oder auch in umliegende Länder versenden würdest, will ich auch noch gesagt haben, dass ich in Italien lebe 😉

    Gerne könnt ihr auch über die schönen Erlebnisse berichten.

  • 30. April 2014 um 03:47
    Permalink

    Hallo,
    wenn man nicht weit wegzieht, ist es nicht so dramatisch – man kann sich ja weiterhin mit seinen Freunden und der Familie treffen. Aber wenn man weiter wegzieht, ist es schlimm, wenn man liebgewonnene Menschen zurücklassen muss. Ich brauche sehr lange, bis ich zu anderen Vertrauen fassen kann, neue Freunde finden ist da sehr schwer…
    Lg
    Christine

  • 30. April 2014 um 10:16
    Permalink

    Haha – das ist eine lustige Frage bei einem Buchgewinnspiel. 😉

    Am schlimmsten beim Umzug ist das ganze Chaos, das entsteht, BEVOR alles ein oder ausgepackt ist. Das Einpacken selber finde ich gar nicht so schlimm, aber eben das Chaos drumherum.

    Schön finde ich, hinterher alles wieder auszupacken und ordentlich zu verstauen. Besonders die Bücher. Da wird jedes vorsichtig und ordentlich wieder ins Regal geräumt, vielleicht noch mal über die Geschichte nachgedacht, das ist immer schön!

    Viele liebe Grüße

    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.