An einem brütend heißen Augusttag beschließt Winnie Foster aus ihrem Elternhaus davon zu laufen. Sie hält es nicht mehr aus, jeden Schritt von ihrer Familie überwacht zu werden. Im Wald, an dem ihr Haus grenzt, trifft sie auf Jesse, Miles und Mae Tuck. Zuerst glaubt Winnie, die drei wollen sie entführen, aber die Tucks erzählen ihr eine unglaubliche Geschichte: Seit sie vor über achtzig Jahren von einer Quelle im Wald getrunken haben, sind sie unsterblich.
Winnie wird in ihr Geheimnis eingeweiht und zum Teil der liebevollen Familie Tuck. Doch bevor sie Winnie zurück nach Hause bringen können, taucht der Mann im gelben Mantel auf, der den Wald und die Quelle für seine eigenen Zwecke nutzen will.
Natalie Babbitt erzählt in ihren ganz eigenen Stil, der mich an die alten Klassiker erinnert, ihre Geschichte über die Tucks. Die Handlung ist sehr gerade, es gibt keine überflüssigen Szenen, keine unwichtigen Details, daher ist die Geschichte sehr kurz gehalten. Aber: Das Thema der Unsterblichkeit mit seinen Vorteilen und Nachteilen, stellt die Autorin sehr weise dar. Das Buch endet zwar zu schnell und dazu traurig, aber es lässt einen unglaublich großen Raum für Reflexionen. Warum hat Winnie sich so entschieden? Wie lebt es sich als Tuck? Würde man wirklich ewig leben wollen? …
Der Text hat mich berührt und ich empfehle es mit guten Gewissen weiter. Ein Buch, das man einmal gelesen haben sollte.

 
Link zu Amazon

Natalie Babbitt – Die Unsterblichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.