Hey, warum verzehren sich Frauen auf der ganzen Welt nach einem atemberaubend schönen, über hundert Jahre alten, total liebeskranken Vampir, der zufällig auch noch Edward Cullen heißt? Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht! Schließlich kann man doch jederzeit den liebevollen, wetterbegeisterten Nerd mit seiner Zahnspange haben, der rein menschlich ist und der bei kleinsten Anflug von Gefahr (vergessen, den Eltern Bescheid zu sagen, wann man nach Hause kommt) Nasenbluten bekommt! Diese Angst jedoch in Kauf nimmt, weil das Mädchen (Belle Goose), das er mag, total darauf abfährt und sie sogar vor dem bösen Sega beschützt? Seht ihr? Würden wir nicht alle Edwarz Mullen nehmen?!? Jetzt mal ganz ehrlich? Der Durchschnittstyp ist doch viel einfacher zu finden und passt meist besser zu einem. 😉 Vielmehr lässt sich über das Buch auch gar nicht sagen, da es sich relativ dicht an der Handlung von Twillight entlang hangelt. Abgesehen davon, dass bestimmte Parts wie die Werwölfe komplett fehlen und jedes Detail seine Breitseite abkriegt. Belles Vaters ist plötzlich ein scheuer Fensterputzer, der aber einen Sportwagen fährt, der Biolehrer allen Schülern Blut abknöpft, da ein Verwandter von ihm dringend eine Bluttransfusion braucht, und Belle ist eindeutig der oberflächliche böse Zwilling von Bella. Wobei ich Respekt vor der Autorin / dem Autor habe! Die ganze Zeit sich in Belles Sicht zu bewegen, die absolut davon überzeugt ist, dass alle Welt scharf auf sie ist, der arme menschliche Edwarz ein Supervampir und dass sie das Zentrum des Zentrums des Zentrums des Universum ist, hat mich beeindruckt. Die Stimmung bleibt bis zum Ende erhalten! Für jemanden, der Twilight jetzt schon nervt, nicht unbedingt empfehlenswert. Jedoch … wer die Geschichte oder den Film kennt und Zeit hat eine leicht schwachsinnige Parodie zu lesen, dem würde ich „Bis(s) einer weint“ weiter empfehlen. Link zu Amazon

Frau Meier – Bis(s) einer weint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.