So langsam gewöhne ich mich an die kleinen Updates, die ich alle zwei Monate hier poste. Einerseits ist es schön für mich zu sehen, was ich in den letzten Wochen geschafft habe. Andererseits kann ich euch alle daran teilhaben lassen. 🙂

Nun denn, das letzte Mal habe ich berichtet, dass ich meine Zwillingsdetektive/Waisenhaus-Geschichte abgebrochen habe. Ja, ich betitel sie immer noch als Waisenhaus-Geschichte, mein Unterbewusstsein ist verdammt hartnäckig, hat dieses doch keinen großen Anteil an der eigentlichen Story. GEHABT. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, wie es aussieht, wenn ich mir das Manuskript erneut vorknöpfe. Zumindest habe ich einen ausschlaggebenden Fehler gefunden, ihn sozusagen analysiert und erkannt. Und wenn man einen Fehler erkennt, dann kann man ihn meist auch beheben. Dieses Projekt befindet sich also auf dem Weg der Besserung. Jetzt klingt es so, als wäre es krank … 😀

Ich freue mich, dass im diesen Monat das Buch „Humpelgreed“ von August Gral im Papierverzierer Verlag erscheint. Ich hatte da meine Finger mit im Spiel, das Manuskript war eines der Projekte, die Anfang des Jahres auf meinem Lektoratstisch lagen. Heute ist Erscheinungstag und ich bin schon ganz kribbelig, mein Exemplar in den Händen zu halten. Wie mag es da erst dem Autor gehen?

Genauso habe ich Ende April mit den Neuentwurf von D.A.S.H. begonnen und mittlerweile die 200-Seiten-Marke hinter mir gelassen. Ich komme gut voran – trotz Chaos, Überraschungen und Hiob, der mir blöde Nachrichten schickt – stelle ich mich jedoch gerade auf ein anderes Problem ein. Das Manuskript wird zu lang! Dennoch schiebe ich den Gedanken in den Hintergrund, dazu kann ich mir Sorgen machen, wenn die Überarbeitung ansteht. Schlimmstenfalls muss eben meine Lektorin ran. Schönes Gefühl, muss ich schon sagen.

Eine dieser Überraschungen zum Beispiel war, dass Dominic, Cathrin und ich in der letzten Mai-Woche uns daran gesetzt haben, die Verlagshomepage des Wölfchen Verlags aufzuräumen und zu entschlacken. Da herrschte vielleicht ein Chaos! Was meint ihr? Wie gefällt euch die neue Variante? Übersichtlich genug? Vermisst ihr etwas?

Und zum Schluss liefen noch die Vorbereitungen für die Geburtstagsaktion von „Weil wir Mädchen sind an“. In ein paar Tagen wird die Anthologie ein Jahr alt! Ich freue mich schon riesig! 🙂

Was in April und Mai geschah und auch ein bisschen Juni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.