Ich wurde von Marie bei diesem Spiel getappt und so läuft es ab:

  • Als Dankeschön den Tagger verlinken. ✔
  • 11 Fragen vom Tagger beantworten. ✔
  • Sich selber 11 Fragen ausdenken. ✔
  • 5 Blogger taggen, die unter 200 Follower haben und es ihnen mitteilen. ✔

1. Welches Buch hütest du wie einen Schatz?

Erstmal behandele ich alle meine Bücher wie Schätze. Oft genug bekomme ich von Dominic zu hören: „Wenn du mit meinen Sachen nur so halb so vorsichtig umgehen würdest wie mit deinen Büchern.“ Mit besonderen Erinnerungen verbunden sind meine ersten vier Harry Potter Bände und genauso zerlesen sehen auch aus. Meine Ausgabe von „Eragon 2 – Der Auftrag des Ältesten“ steht jedoch in der Vitrine. Das habe ich damals zu Weihnachten bekommen, signiert, weil Paolini zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse war. Mein Ehemann hat es geschafft, die Leute so lange am Telefon weich zu reden, dass man ihm – für mich – ein signiertes Buch zuschickte. Oh und meine englische Ausgabe von „The Compleat Ankh-Morpork“.

2. Was hältst du von Romanverfilmungen?

Es gibt leider zu wenige, die mich überzeugen. Einfach weil ein Film nur unzureichend umsetzen kann, was eine gute Erzählerstimme in Büchern bietet. Ausnahme: Herr der Ringe und Hobbit. Da macht es doch Spaß, die Schlachten im vollen Ausmaße zu sehen. Anstatt Gandalfs Erzählungen zu folgen. 😉

3. Wer ist dein Lieblingsautor? Und wieso?

Terry Pratchett. Weil er unglaublich kreativ ist und er es immer wieder schafft, in Fantasy-Welten die Umstände in der Realität zu kritisieren oder aufzuzeigen. Witzig, sarkastisch … Ja, ich mag am liebsten die Bücher eines alten, bärtigen Mannes mit Hut! 😀

4. Ein Feuer bricht in deiner Wohnung aus. Sämtliche Wertsachen hast du bereits gerettet, nun ist nur noch Platz für einen persönlichen Gegenstand. Entscheidest du dich für das Kuscheltier aus Kindertagen, die Halskette, die dir dein Freund einst geschenkt hat oder für dein Lieblingsbuch?

Die Halskette hängt um meinem Hals, weil ich diese nie abnehme. Die Kuscheltiere sind alle in Kisten verpackt, da komme ich schwer ran. Und ich habe nicht DAS Lieblingsbuch, ich habe viele Bücher, die ich sehr gerne mag. Ich glaube, ich würde probieren, etwas von meinen Notizbüchern zu retten, am Besten das, mit den Seiten meiner allerersten Geschichte.
5. An welchen Orten liest du gerne Bücher? Waren auch ungewöhnliche dabei?

Die drei großen Bs. Bett. Balkon. Badewanne. Letzteres nur Hardcover, weil ich so eine wundertolle Auflage zum Lesen habe, damit die Seiten auch heile bleiben. Mit Taschenbüchern funktioniert die leider nicht.

6. Könntest du dir vorstellen den Platz einer Romanfigur zwischen den Seiten eines Autors einzunehmen?

Ja. Alle meine Figuren, selbst die abstrusen oder hundsgemeinen, bestehen zu einem Teil aus mir. So gesehen, laufe ich in vielen Variationen innerhalb meiner Projekte herum. Gruseliger wird es erst, wenn man merkt, dass man sich in der Realität, wie die Figur verhält, an der man gerade schreibt.
Aber Spaß beiseite. Es gibt zwei Figuren, die mir doch sehr ähnlich sind, weil ich da viel Herzblut reingesteckt habe und sie sehr dicht an meinen eigenen Erfahrungen angelehnt habe.

Jemanden dazu inspiriert, nach mir eine Romanfigur zu modellieren, habe ich jedoch noch nicht.

7. Was liest du derzeit?

„Dämonenhunger“ von Timothy Carter, „Der Mond ist nicht genug“ von A. Lee Martinez und „Der geheime Zoo“ von Bryan Chick. Die ersten beiden Titel beschäftigen sich mit dem Weltuntergang, seltsamerweise, ich kann mich gar nicht erklären warum, lese ich zurzeit recht viel, das sich mit diesem Thema beschäftigt. Vielleicht liegt es ja an D.A.S.H.. 😉 (Schleichwerbung Ende.)

8. Was muss ein Buch haben, damit du es als „perfekt“ bezeichnen würdest?

Es gibt kein perfektes Buch. So wie es keine perfekten Menschen oder perfekte Leben gibt.

Ein gutes Buch, muss mich fesseln. Das geschieht, wenn ein Thema mich interessiert oder ich mich mit den Figuren identifiziere, was bei mir aber sowohl mit zwölfjährigen Superschurken als auch bei Männern mit Uhrenherz passieren kann. Es ist also schwer vorherzusagen, aber es gibt so ein paar Punkte, die in meinen Augen ein gutes Buch ausmachen können. Vielschichtige Charaktere, eine Geschichte, die unvorgesehene Wendungen bietet. Eine Handlung, die witzig, aber auch schnell ist, ohne die Tiefe außer Acht zu lassen. Abgesehen von einem flüssigen, abwechslungsreichen Schreibstil.

9. Seit wann bloggst du und warum?

Ich blogge seit Januar 2010. Anfangs, weil ich zu dem Schluss gekommen bin, dass ich nicht mehr nur im stillen Kämmerlein schreiben, sondern auch in die Welt hinaus tragen sollte, dass ich schreibe. Mittlerweile nutze ich meinen Blog, natürlich, als Plattform, um meine Bücher anzukündigen und Neuigkeiten zu meinen Projekten zu verbreiten, aber auch für meine Rezensionen, Rezepte, Blog-Spiele oder einfach nur so zum Plaudern. Obwohl es seine Zeit gedauert hat, bis ich frei meine Gedanken ins Internet stellen konnte, so macht es doch nach drei Jahren richtig, richtig Spaß.

10. Warst du schon mal in eine Romanfigur verliebt?

Ja! Als Teenager in Kai Meyers Serafin aus der „Merle“-Trilogie. Schlimm? 😀

Und dann liebe ich natürlich haufenweise die Figuren aus meinen Geschichten. 😉

11. Hast du schon mal selbst eine Geschichte erfunden und evtl. veröffentlicht?

Also bei der Frage habe ich laut, laut, laut gelacht. Ja, ich erfinde Geschichten seitdem ich vierzehn Jahre alt bin (zehn Jahre schon!). Meine erste Veröffentlichung war „Timmy und die Allergomörder“ im Jahre 2010, 2012 folgte die Anthologie „Weil wir Mädchen sind„, die ich im Wölfchen Verlag herausgab, und beim gleichen Verlag erscheint Ende 2013 „D.A.S.H. – Wir verhindern den Weltuntergang“.

Desweiteren liegen drei Projekte bei meiner Agentur und befinden sich in Vermittlung. Weitere folgen!

Und nun meine Fragen:

1. Welches Buch hast du als letztes gelesen, liest du derzeit und wirst du danach beginnen?

2. Warum hast du angefangen zu schreiben?

3. Gibt es jemanden, den bewunderst oder nacheifern möchtest? Wenn ja, wer und warum?

4. Was sind die ersten drei Dinge, die du morgens nach dem Aufstehen machst?

5. Wenn du die Rolle in einem Kinofilm übernehmen könntest, welcher Film, welche Rolle, und warum? Und würde der Film dann immer noch so enden?

6. Wieso hast du dich für einen Blog / Autorenhomepage entschieden?

7. Tee oder Kaffee? Und wo genießt du diesen am liebsten?

8. Magst du lieber ein Happy End oder auch mal Geschichten, die traurig ausgehen?

9. Nach welchen Kriterien suchst du deine neuen Bücher aus? Cover, Klappentext, Leseproben oder nach den Rezensionen, die es bereits gibt?

10. Du hast die Möglichkeit für einen Tag in eine andere Zeit zu reisen, ohne dass Konsequenzen entstehen könnten (du darfst also Sachen verändern!). In welche Zeit würde es gehen, was würdest du machen oder wen würdest gerne treffen?

11. Das Internet wurde gelöscht. Fluch oder Segen? Und wie wäre wohl deine erste, spontane Reaktion auf diese Nachricht? (Und kommt mir nicht mit „Das geht nicht“, das ist ein Gedankenspiel. 😉 )

Ich tagge folgende Blogs:

Schemajah Schuppmann : http://schemajah-schuppmann.de/

Cathrin Kühl : http://cathrinkuehl.wordpress.com/

Annika Dick : http://www.annikadick.de/

Mirjam H. Hüberli : http://mirjamhhueberli.wordpress.com/

AboutKat: http://katleah.wordpress.com/

Getaggt : 11 Fragen & Antworten

2 Gedanken zu „Getaggt : 11 Fragen & Antworten

  • 18. Juni 2013 um 09:26
    Permalink

    Huhu Conny, ich habe es auch endlich geschafft 😉

    Deine Antworten (wie auch die Fragen) finde ich übrigens richtig spannend!

    Schöns Tägli wünsche ich dir!

  • 20. Juni 2013 um 13:30
    Permalink

    Super! Da werde ich gleich mal deine Antworten lesen gehen. 🙂
    Mal sehen, was du dir schönes ausgedacht hast.
    Lieben Gruß und hoffentlich verdampft ihr auf den Bergen nicht so wie wir Armen hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.