Die kürzeste Geschichte in der Anthologie „Weil wir Mädchen sind“ stammt von Anna Eichinger. In „Von Monstern und Maniküre“ müssen zwei pfiffige Feen ihren männlichen Kollegen klarmachen, dass sie als Mädchen weitaus mehr drauf haben, als nur Blumenwiesen aufzuräumen und über lädierte Nägel zu jammern. Ganz im Gegenteil.

1. Was hat sich bei dir in den letzten zwölf Monaten, seit dem Erscheinen der Anthologie, verändert? 

„Von Monstern und Maniküre“ war meine erste Veröffentlichung. Ich kann es bis jetzt noch nicht glauben, meine Geschichte in Buchform zu sehen. Die große Veränderung in diesem Jahr war der Übergang von dieser Kürzest-Geschichte zu richtig ausgewachsenen Kurzgeschichten.

2. Was ist das aktuelle Projekt, an dem du zurzeit arbeitest? Bzw. die aktuelle oder nächste Veröffentlichung?

Meine letzte Veröffentlichung fand wieder im Wölfchen-Verlag in der Anthologie „Yggdrasil, der Weltenbaum“ statt. In Kürze findet eine Leserunde auf Lovelybooks statt. Bangen Herzens warte ich auf die Rezensionen der Leser, denn in diesem Buch stecken sagenhafte Geschichte, die mich mit Ehrfurcht vor den Ideen der anderen Autoren in dieser Anthologie erfüllen. Geschichten über verliebte Drachen bis hin zu tapferen Kriegern, die das Pech hatten nicht auf dem Schlachtfeld zu sterben. Wer schon immer wissen wollte, was Loch Ness mit den Asen zu tun hatte, dem kann ich nur raten, sich auf Lovelybooks für ein Gratisexemplar zu bewerben.

Da Anna so von der Anthologie schwärmt, wer neugierig geworden ist, eine Leseprobe zu „Yggdrasil, der Weltenbaum“ findet man: hier

Mit „Ulrike“ führt Grazyna Werner den Leser innerhalb der Anthologie „Weil wir Mädchen sind“ in eine andere Zeit, ins Mittelalter. Ulrike, Gemahlin des Rittern Adalbert, hofft, dass er nicht mehr in den Krieg ziehen muss und stattdessen eine Familie mit ihr gründet. Um ihren Herzenswunsch zu erfüllen, sucht Ulrike Hilfe bei einer Hexe.

1. Was hat sich bei dir in den letzten zwölf Monaten, seit dem Erscheinen der Anthologie, verändert?

Beruflich hat sich schon etwas verändert: Ich bin nicht mehr fest angestellt, werde ab dem 1.6. wieder freiberuflich als Dozentin, Sprachmittlerin und Autorin arbeiten.

Privat: Ende 2012 erschien in Polen die Haiku-Anthologie „Niebieskie trawy“ (dt. Blaue Gräser) mit jeweils 10 Beiträgen von 23 Autoren. Auch meine Haiku sind dabei!

2. Was ist das aktuelle Projekt, an dem du zurzeit arbeitest? Bzw. die aktuelle oder nächste Veröffentlichung?

Ich schreibe an meinem ersten Roman „Leben werde ich später“ sowie an einem Fach- und einem Lehrbuch. Alles so „nebenbei“… Ideen für zwei neue Kurzgeschichten sind auch vorhanden. Vor ein paar Wochen beendete ich die Kurzgeschichte „Schlaf schön, Mami“.

WWMS – Geburtstagsspecial Tag 5 – Anna Eichinger und Grazyna Werner
Markiert in:                                                                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.